Ende letzten Jahres (2. November) richtete Better Globe Forestry den Start des Programms der Regierung zur Anpflanzung von Baumarten, die für kurze Regenfälle geeignet sind, am Unterstandort Kanduya im Wahlkreis Mwingi Nord aus.

Verwirrend ist, dass die so genannten „kurzen Regenfälle“ eigentlich die Hauptregenfälle für das betreffende Gebiet sind. Die Monate Oktober, November und Anfang Dezember sind die Hauptsaison für die Anpflanzung von landwirtschaftlichen Kulturen und Bäumen.

Die Veranstaltung fand in der Kanduya Primary School statt und es waren wichtige forstwirtschaftliche Akteure wie der Kenya Forest Service (KFS), das Kenya Forest Research Institute (KEFRI) und Interessengruppen wie der National Environment Management Authority (NEMA), die Bezirksregierung von Kitui, die Nationalregierung durch lokale Verwalter, das Management der Kandwia Primary School und lokale Bauern vertreten.

Melia volkensii (Mukau) war die Hauptart, die bei der Eröffnung zeremoniell gepflanzt wurde; es handelt sich um einen hochdürreresistenten einheimischen Baum, auf den BGF spezialisiert ist; er wächst relativ schnell und sein Holz gleicht dem Mahagoni des Regenwaldes. BGF, Kefri und KFS spendeten jeweils 1.000 Mukau-Setzlinge an lokale Bauern, angeführt von Jemmimah Nzangi, einem Musterlandwirt, der sich seit langem im Landwirtschaftsprogramm des BGF engagiert.

An der Veranstaltung nahmen der stellvertretende Direktor KEFRI, Joseph Githiomi, der Ökosystemkonservator des Landkreises Kitui Joyce Nthuku, der Geschäftsführer BGF Jean-Paul Deprins und der Exekutivdirektor für Forstwirtschaft Jan Vandenabeele teil.

Die anwesenden Würdenträger betonten, dass jeder ein Botschafter für den Baumanbau in seinen jeweiligen Regionen werden sollte. Passend dazu begann es während der Reden und der Unterhaltung zu regnen. Die Würdenträger saßen selbstgefällig unter ihrem Zelt, während die Zuschauer und die auftretenden Schulkinder nass wurden. Alles in allem war der Start ein großer Erfolg, der von der lokalen Gemeinschaft sehr geschätzt wurde, die Menschen gingen glücklich mit ihren Setzlingen weg, um sie auf ihrem Land zu pflanzen.

Dieser Artikel wurde erstmals im MITI Magazine, Ausgabe #1 2019, von Ambrose Musango und Mcrae Muthomi veröffentlicht.


Spare dein Geld in Bäumen und helfe dabei Armut zu reduzieren

Wir laden dich dazu ein, einen Unterschied in Ostafrika zu machen und zu einer besseren Welt beizutragen. Deine Bäume werden auf eine ethische, nachhaltige und langfristige Weise verwaltet. Klicke auf den Link zu unserem Shop, um noch heute einen sozial verantwortlichen Kauf zu tätigen. Mit uns ist es profitabel anderen zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Keine Kommentare